– chronische Erkrankungen (z. B. der Gelenke, der Ohren)
– Arthritis, Arthrose und deren Schmerzsymptome
– ständig wiederkehrende Erkrankungen (z.B. Durchfall, Hautekzeme)
– Unterstützung bei Organschwäche (z. B. Herz-, Niereninsuffizienz)
– begleitende Behandlung von Tumorpatienten
– Allergiebehandlung, Ausschlussfütterung
– begleitende Behandlung von Hormonerkrankungen (z.B. Diabetes, Schilddrüsendisfunktionen)
– Entgiftung nach Dauermedikation, Impfungen, Parasitenbehandlungen und Operationen (Leber, Nieren, Blut)
– Gesunderhaltung, vor allem alter Tiere
– Beratung Tierhaltung und Ernährung

Der Organismus besitzt erstaunliche Regulations- und Regenerationsmechanismen, die oftmals nur angestoßen werden müssen. Dabei muss die Ursache nicht immer in direktem Zusammenhang mit den Symptomen stehen. Die Erkrankung sucht sich oft das schwächste Glied in der Organkette, z.B. kann ein Hautekzem Symptom einer Lebererkrankung sein. Darum steht am Beginn einer Behandlung immer ein ausführliches Gespräch mit dem Besitzer und eine Untersuchung des Patienten. Beides ist auch Voraussetzung für eine genaue Repertorisierung, um das passende homöopathische Mittel zu bestimmen. Aus diesem Grund ist die Erstaufnahme immer auf ca. eine Stunde angesetzt und eine Behandlung nur mit vorherigem Termin möglich.